Donnerstag, 11. Juni 2015

Kupfer-Produzenten unter Druck: Margenschwund nimmt zu, Gesamtkosten bleiben auf hohem Niveau

Die hohen Gesamtkosten der Kupferproduzenten (All-in Sustaining Kosten / reale All-in Kosten) sollten den Kupferpreis zunehmend unterstützen. In den nächsten Jahren droht ohnehin ein größeres Angebots-Defizit, welches den Kupferpreis befeuern sollte.

Bis dahin gilt "Durchhalten!" für die Kupfer-Förderer weltweit. Denn immer noch befindet sich die Kupferbranche wie viele andere Rohstoff-Segmente (inkl. Kohle, Eisenerz etc.) im ungeliebten "Schweinezyklus", in dem das "angestoßene" Überangebot aus den Hausse-Jahren verarbeitet werden muss.

Hierzu ein aktuelles Quartals-Resümee von GFMS - featured by CopperInvestingNews:

Lower Copper Price Squeezing Margins for Higher-cost Producers

Monday June 8, 2015, 2:25pm PDT - By Teresa Matich+ - Exclusive to Copper Investing News

Thomson Reuters GFMS recently updated the Q1 2015 copper cost curve data for its Copper Mine Economics report, and the Investing News Network was able to chat with Bruce Alway, base metals mining manager at the firm, to discuss the results.
..
..Alway noted that net cash costs for the 90th percentile in Q1 came in at $5,051. That number increases to $6,126 with depreciation factored in, higher than Monday’s LME copper price of US$5,948 per tonne. “It’s the first time in a long time that you’re actually losing money in the 90th percentile,” Alway said. “It is an issue. It’s getting tighter for the industry.”
..


Quelle: http://capitalnewsdesk.com

Keine Kommentare:

Kommentar posten